Jugendleiternetz - das Netzwerk für Jugendleiter

Alle Andachten

Der Tisch

Tischlein, deck dich. Goldesel, streck dich. Knüppel aus dem Sack. Ein bekanntes Märchen, dass aber mit dem vielleicht noch bekannteren Psalm 23 wenig zu tun hat. Und trotzdem werden in beidem sowohl der Tisch, als auch der Knüppel angesprochen. Ich habe mich in letzter Zeit intensiv mit Psalm 23 beschäftigt und dabei das Buch „Psalm 23 aus der Sicht eines Schafhirten“ von W. Phillip Keller gelesen. […]

Wer ich bin ?

Jeden Morgen sehe ich das gleiche Bild vor mir. Mich im Spiegel, halb geöffnete Augen - ein wenig zerknautscht und mal mehr oder weniger wach. Im normalen Alltag bleibe ich kaum länger vor dem Spiegel stehen als nötig. Meist sage ich meinem Spiegelbild nur kurz „Hallo“ und schnell wieder „Tschüss“. Auf geht es zu neuen Taten, zu neuen Abenteuern, naja in den Tag halt. Für jede Situation die auf mich zukommt, habe ich mir ein „Ich“ zugelegt -[…]

Leidenschaft in G Dur

Konzert der Nachwuchskünstler, die ebenso nervös wie durchgestylt versuchen umzusetzen, was sie wochenlang geübt haben. Am E-Bass steht Günther, um das junge Volk aus dem Hintergrund heraus zu unterstützen und Sicherheit zu geben. Er ist etwa so alt wie ich und bis auf seine beträchtliche Körperfülle eine gänzlich unauffällige Erscheinung. Na ja – eigentlich wirkt er schon etwas ärmlich mit der zu tief hängenden Jeans, dem schlabberigen Sweatshirt[…]

Meine Mutter ist eine Beterin. Schon als Kind erlebte ich sie als eine Frau, die intensiv für andere betete. Jeden Morgen, wenn wir in der Schule waren, nahm sie sich eine Zeit der Stille. Dann griff sie nach ihrer altdeutsche Jubiläumsbibel, las darin, hörte auf Gottes Stimme in ihr. Und am Schluss zog sie ihre zerfledderte Gebetsliste hervor und betete sie Mensch für Mensch durch. Ich weiß, dass sie bis heute für viele Menschen betet – auch für[…]

Mein Herzenswunsch

„Vor dir kommt mein Herz zur Ruhe. Vor dir atmet meine Seele auf. Vor dir fallen meine Masken ab. Vor dir. Vor dir werden meine Sorgen klein. Vor dir werden meine Wunden heil. Vor dir mach ich meine Fäuste auf. Vor dir. Vor dir darf ich deine Wahrheit sehn. Vor dir müssen alle Schatten fliehn. Vor dir stehe ich in deinem Sieg. Vor dir. In deinem Licht will ich leben. Und deinen Willen tun. Deinen Wegen folgen. Dir mein Leben anvertraun.“ […]

Das Geheimnis des Roten Meeres

In Holland wurde während des zweiten Weltkrieges eine jüdische Frau mit vielen andern Volksgenossen in einen Güterzug getrieben, der sie nach Auschwitz bringen sollte. Die Frau hatte eine solche Angst, dass sie davon fast irrsinnig wurde. Als sie sich in dem mit Menschen überfüllten Waggon umsah, entdeckte sie einen alten Rabbi, einen bekannten Religionslehrer. In ihrer Not stürzte sie zu ihm hin, umschlang mit ihren Armen seine Beine und schrie:[…]

Erwartungsvolles Gebet

Wow, was für eine Gebetspower! Gebet, dass Gefängnismauern zum Schwanken und Türen zum Aufspringen bringt! Gebet hat Kraft, viel mehr, als wir ahnen. Gebet heilt Kranke und erweckt sogar Tote wieder zum Leben (Lies z.B. mal Mt 9,18-26). Sehen wir diese Kraft von Gebet auch in unserem Alltag, in unserer Jugendarbeit? Sehen wir, wie Menschen geheilt werden, wie Menschen sich verändern, wie Unmögliches möglich wird? […]

Charakter eines Megachurch-Leiters

Bevor ich mit der Andacht durchstarte noch ein paar Zeilen zu mir ... Mein Name ist Daniel Pfeifer, ich bin seit einem halben Jahr Jugendpastor im Nürnberger Land, genauer gesagt in der EFG im schönen Hersbruck & Jugendarbeit ist mein Herzschlag! Daher weiß ich: Jugendarbeit kann auch Stress bedeuten! Wahrscheinlich kennst Du das – daher hoffe ich, dass Du von der heutigen Andacht viele gute Impulse mitnehmen kannst! […]

Anbetung gibt neuen Blick auf dein Leben

Gerd Goldmann schreibt zu diesem Thema: „Es ist das Wesen der Anbetung, dass sie sich mit Gott selbst beschäftigt. Anbetung, Lob und Dank öffnen den Blick für die Größe Gottes und seine Möglichkeiten.“ Für mich beinhaltet Gott anzubeten verschiedene Schritte zu gehen. Zu allererst muss ich mich aufmachen und in Gottes Gegenwart kommen, um dort Gott „mein Herz auszuschütten“ und ihm hinzuhalten ganz nach dem Liedvers: […]

Worte die bewegen

Diese Woche habe ich mich sehr über die „idea“, das Nachrichtenmagazin der Evangelischen Allianz geärgert. Aus Anlass von Pfingsten greifen sie das Thema Zungenrede auf und lassen Pro und Kontra zu Wort kommen. Sehr pauschale und verkürzte Aussagen und dann auf der Homepage und facebook Diskussionen, wo sich mir die Fußnägel hochwickeln. Ich fühlte mich 20 Jahre zurückversetzt und frage mich, ob wir theologisch und in der Diskussionskultur noch nichts[…]