Jugendleiternetz - das Netzwerk für Jugendleiter

Alle Andachten

Feuer der Leidenschaft

Ein Feuer zu entfachen ist eine Kunst für sich. Wenn man einen geeigneten Zunder gefunden hat und dieser tatsächlich brennt, braucht es erst kleine und mit der Zeit immer größere Stöcke, um das Feuer am Brennen zu halten. Erst wenn das Feuer bereits einige Zeit gebrannt hat, können große Holzscheite dazu gelegt werden. Kommen die großen Stöcke zu früh, kann es passieren, dass sie die zarte Flamme erdrücken und das Feuer ausgeht. Zusätzlich können[…]

Niederlagen feiern?

Und wenn wir gestern doch im Autokorso durch die Straßen gefahren wären? Hupend und Fähnchen schwenkend? Nach dem Aus bei der WM für die Deutsche Mannschaft hätten das viele als zynisch empfunden. Eine Niederlage feiert man doch nicht! Und nach ihrer Ankunft heute haben unsere Nationalspieler sich auch nicht auf dem Römer feiern lassen, sondern sind still und bedrückt in den Urlaub abgezogen. So begeht man bei uns Niederlagen: Krisengespräche und[…]

Emotionen die aufwühlen

Die letzten Wochen mache ich mir immer wieder Gedanken über Emotionen. Dinge die mich aufwühlen, bewegen, nerven, verärgern, animieren, motivieren und fertig machen. Und es gibt dann so Momente in denen ich darüber nachdenke warum etwas passiert. Oft hat es bei mir mit Anforderungen anderer Menschen zu tun. Von Leitern, Vorgesetzten, Bossen, Eltern die das Beste für ihr Kind wollen usw. Und ich bin dann so der Typ von Mensch, der auf jeden dieser[…]

Das Nagelboot

„Wir sitzen alle in einem Boot!“ Von Günther Uecker gibt es ein sehr eindrückliches Kunstwerk - das Nagelboot (schau es dir hier: http://pax-christi-krefeld.de/event/kulturforum-am-museumssonntag/ einmal an). Mit den ganzen Nägeln kann es sicher nicht lange über Wasser bleiben. 
 Und schon der Anblick tut weh. Wer will, wer kann denn darin sitzen? Dieses Boot mit Nägeln wurde im Jahr 1980 für einen Kunstwettbewerb[…]

Das Gebet des Jabez

Der Name eines Menschen (vor allem in der Bibel) ist sein Lebensprogramm. Der Name ist der Schlüssel, um diesen Menschen zu verstehen. Er prägt ihn in allen seinen Handlungen. Deswegen bakamen in der Bibel manche Menschen von Gott einen anderen Namen (Jakob – Israel, Sarai- Sara) Auch wenn der Name an sich heutzutage nicht mehr prägend ist für unser Leben, gibt es trotzdem Vorzeichen, die unser Leben entscheidend prägen. […]

Der Heilige Geist

Wir haben in unserer Gemeinde zweimal im Jahr große Kinderfreizeiten mit 30 Mitarbeitern. Bei so vielen Leuten braucht man Regeln und Verabredungen: Wann treffen wir uns zur Besprechung? Wer macht eine Andacht? Wer macht ein Geländespiel? Wer spült in der Küche? Wer putzt die Klos? Letzteres ist sehr unbeliebt. Es gab verschiedene Systeme, um ein Opfer fürs Klo-Putzen zu finden: So lange warten, bis alle genervt sind und sich jemand findet. Auslosen.[…]

Tischlein deck dich

Es ist Pfingsten. Schon eine seltsame Situation für die Jünger. Drei Jahre mit Jesus unterwegs, dann ist er drei Tage tot. Als Von-Den-Toten-Auferstandener ist er noch 40 Tage bei ihnen. Dann wird er von einer Wolke umfüllt an seinen rechtmäßigen Platz gesetzt: Er ist jetzt König und sitzt auf dem Himmelsthron. Und die Jünger sitzen in Jerusalem und wissen nicht so recht was jetzt kommt. Jesus hat gesagt, dass er ihnen seinen Heiligen Geist senden[…]

Meine Motivation

Christliche Jugendarbeit ist super – vor allem als Beruf! Man kann die ganze Zeit zusammen mit anderen an Gottes Reich bauen und vielen Menschen von Gott erzählen. Ein Leben für Gott! Da es die ganze Zeit um Gott geht, kann man ihn auch nicht vergessen… Ich bin zwar noch nicht im Beruf, aber auch im vorbereitenden Studium merke ich, wie leicht der Schein trügt. Wenn man Gemeindepädagogik an einer christlichen Hochschule studiert, in der es neben[…]

Hoffnung vermitteln

Das Teenie-Alter von 13 bis 19 ist eine Zeit, in der sich viel verändert: Der Körper, das Denken, die Interessen, der Glaube, die Beziehung zu den Eltern ... Unglaublich, wie viel es da zu verarbeiten gibt. Dazu gehören auch Depri-Zeiten, in denen Teens gar nicht konkret sagen können, was sie niederdrückt. Umso besser, in dieser Zeit eine vitale Jugendarbeit zu haben, in der man angenommen wird, Spaß hat, Tiefgang erlebt und Hoffnung vermittelt bekommt. […]

Gott auf der Anklagebank

„Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu“ diese Frage wird immer wieder gestellt – und auch ich habe darauf keine letztgültige Antwort. Aber wenn wir auf den gekreuzigten Jesus schauen, dann ahnen wir etwas davon, wie sehr Gott mit uns mitleidet. Wie er sich selbst hineinbegibt in diese Welt – mit Haut und Haar – bis zum Ende. Eine Geschichte hat mir geholfen, ein kleines bisschen mehr von diesem mitleidenden Gott zu verstehen: […]