Jugendleiternetz - das Netzwerk für Jugendleiter

Nicht eingeloggt, kommentieren nicht möglich.

Andacht: Lebensbild

Diese Andacht ist Teil der Jugendleitermail 247: Lebensbild.
Schnellfinder: Mehr zum Thema Leben, Ewigkeit, Leid, Farben, Junge, Malen
Ein kleiner Junge wollte das Leben malen.
Er nahm das Braun der Erde und das Blau des Himmels, brachte das Grün der Bäume und die Buntheit des Sommers dazu, malte das Gold eines Herbstes und die weiße Ruhe des Winters, vermischte sie mit dem betörenden Duft des Frühlings, schüttelte die Pracht der Sonne darüber aus und ließ es von den Geheimnissen der Winde durchwehen.

So malte er ein Bild des Lebens, das er liebte. Das Bild atmete Freude aus. Es tönte wie ein herzhaftes Lachen, schmeckte nach Glück und fasste sich an wie Wahrheit. Der Junge fand sein Bild so schön und lebendig, dass er es Gott schenken wollte. Gott lächelte, als er das Bild sah. „Mein Junge, dein Bild ist wunderbar. Ich will dir helfen, dass es vollkommen wird.“

Und Gott schenkte ihm den Glauben. Da verwandelte sich das Bild des Jungen. Er malte die Glut der Hingabe, das Feuer der Jesusliebe, die Begeisterung von Gott in das Bild. Es behielt die Freude, wurde aber tiefer und reifer, bekam einen überirdischen Glanz und reichte in die letzten Geheimnisse des Lebens hinein.

Der Junge wurde zum Mann, und wieder legte er Gott sein Lebensbild hin. Gott nickte zustimmend, aber er gab ihm das Bild zurück und schenkte ihm das Leid.

Da tupfte der Mann auf das Meer der Freude die Tränen von Menschen, malte an den wunderbar bunten Regenbogen einen schwarzen Rand, zeichnete in die grünen Hoffnungsbäume den Trauerflor, mischte mitten in den bunten Sommer die Kränkungen und Verwundungen seines Herzens, fügte zur Sonne der Liebe die Nacht des Leides, ergänzte Wonne mit Qual und Lachen mit Weinen. Das Bild wurde durch die Töne der Schwermut und Trauer noch echter und schöner.

Still ging der Mann zu Gott. „Herr, nimm mein Bild, ich habe es mit Herzblut und Schmerzen gemalt.“ Gott sah ihn gnädig an. „Ich habe noch ein letztes Geschenk für dich, das schwerste.“
Und er schenkte ihm die Einsamkeit. Noch einmal wandelte sich das Bild. Es wurde stiller. Alles Aufgeregte, Schreiende wurde gemildert. Sanfte, einfache, demütige Farben begannen zu leuchten. Menschenstimmen, Zeitgeister, Tagesformen wurden umgestaltet in ruhige Worte des Lebens, Weisheit des Himmels und Sehnsucht nach Ewigkeit.

Nun erst konnte man die ganze Fülle des Lebens erkennen.
Da nahm Gott das Bild zu sich und sprach: „Nun ist es ausgereift. Wir werden es in meinem Reich zum ewigen Leben erwecken.“

(Quelle unbekannt)

Anmerkungen zur Andacht Lebensbild | Selbst was schreiben

Andacht vom 29.06.2011 zur Bibelstelle 2. Korinther 4,17

Dazu passt vielleicht auch ...

  • Ein Wimpernschlag Da stand ich nun – es war vor einigen Jahren – am Bett meiner Oma. Vor kurzem hatte sie noch munter im Garten gearbeitet. Und jetzt lag sie da…
  • Mentoring II Ich kann mich noch gut erinnern. Ich muss ungefähr 17 gewesen sein. Und ich war in einer ziemlich verzweifelten Lage. Ängste, Zweifel und Schuld plagten mich und ich spürte genau: Ich muss jetzt mit…
  • Drei Erfahrungen meines Lebens Mein Sohn Luca ist 7 und kommt nach den Sommerferien in die 2. Klasse. Ich stelle mir manchmal so vor – dass mich Luca in 20 Jahren auf einer Bank sitzen und plötzlich fragt er mich: „Du Papa - was sind…
  • Agnes Agnes – 1,52 Meter groß – hat keine einfache Kindheit. Sie schreibt selbst: „Als ich neun Jahre alt war, kam mein Vater abends mit Schmerzen von der Arbeit…
  • Delicious
  • Digg
  • Facebook
  • furl
  • Google
  • LinkedIn
  • magnolia
  • MeinVZ
  • MySpace
  • Reddit
  • StudiVZ
  • StumpleUpon
  • Technorati
  • Twitter
  • Yahoo