Jugendleiternetz - das Netzwerk für Jugendleiter

Nicht eingeloggt, kommentieren nicht möglich.

Andacht: Nachts null Uhr in Deutschland

Schnellfinder: Mehr zum Thema Kultur, Einsamkeit, Kuschelklub, Sylvester
Im Nebenhaus war mal wieder ein neuer Nachbar eingezogen. René, 18 Jahre alt, mächtig cool, oft nicht nüchtern und eigentlich ein dufter Typ. Er wohnte bei seinem geschiedenen Vater. Während dieser in der Reha war, starb seine Mutter, und das wurde ihm der Einfachheit halber in dürren Worten am Telefon mitgeteilt.
Wenige Wochen später: Silvester. Bei Raclette und „Dinner for one“ war es ein richtig netter Abend. Um Mitternacht anstoßen, umarmen, Kuss. „Gesegnetes Neues Jahr, mein Schatz“. Und dann raus auf die Straße, Feuerwehr gucken. Die Nachbarn von gegenüber – eine ganz nette rußlanddeutsche Familie - zünden wie in jedem Jahr Brummer & Heuler als wollten sie die Schlacht von Stalingrad nachspielen. Wir staunen und reden eine Weile.
Und dann sehe ich René am Straßenrand stehen, neben ihm eine riesen Tasche mit Pyrotechnik. Niemand sonst weit & breit. Einsam zündet er eine Rakete nach der anderen. Ich kann diesen Anblick nicht vergessen und jetzt, wo ich darüber schreibe, kommen mir schon die Tränen. Steht der Kerl da an Silvester mutterseelenallein an der Straße und jagt 100€ Pulver in die Luft. Allein!
Ich also zu ihm hin. Mühsam verkneife ich mir die blöde Frage, warum er denn so allein ist. Aber sonst fällt mir nicht viel ein. „Gutes neues Jahr, René.“ Er zieht eine Bierflasche aus der Jacke, köpft sie, nimmt ein Schluck. „Möchten Sie auch eins?“ „Nein danke – hab eben schon ein schluck Sekt getrunken.“ Für René sicher das schlechteste Argument, dass er je gehört hat. Und für mich eigentlich auch. Warum verweigere ich Ihm diese Gemeinschaft? Bin doch sonst nicht so zimperlich. Aber Gott gibt mir eine zweite Chance. René bietet mir an, auch ein paar von seinen Böllern zu zünden. Also greife ich zu, stecke zum ersten mal einen in meinem Leben einen Knaller an und werfe ihn idiotischer Weise auf die Straße, wo ich fast ein Auto in die Luft sprenge. Der nächste fliegt schon besser, und das Geknalle ist so ziemlich die einzige Kommunikation, die wir zustande kriegen. Aber immerhin.
Ich danke Gott, dass ich in dieser Nacht derjenige sein durfte, der René zumindest ein neues Jahr wünschte. Und ab jetzt bete ich für ihn. Mehr kann ich nicht tun. Wir leben in verschiedenen Welten. Aber jemand muss ihm im Namen von Jesus zeigen, dass er wahrgenommen wird, dass er etwas bedeutet, dass er wertvoll ist und dass es nicht egal ist, was aus seinem Leben wird. Jemand muss zu ihm hin, ein paar Nächte mit ihm abhängen, seine Musik hören, ihm Zeit und Aufmerksamkeit schenken. Ihr könnt das, ihr jungen Leute. Ihr könnt eure Generation erreichen. Die Renés sitzen auf ihren Buden und geben sich die Kante. Packen wir es, aus dem Kuschelclub aufzubrechen und zu ihnen zu gehen?

Rudolf Westerheide (aus Shampooflaschen, Plöpmob und Kleingedrucktes, Bornverlag)

Anmerkungen zur Andacht Nachts null Uhr in Deutschland | Selbst was schreiben

Andacht vom 31.03.2015

Dazu passt vielleicht auch ...

  • Eine andere Welt? Wie kann es sein, dass wir im Jugendkreis in Sofas sitzen und Chips essen – und drei Häuser weiter heult eine 15-jährige Rotz und Wasser, weil ihre Mutter gerade ausgezogen ist – und wir kriegen davon…
  • Volksmusik-Scheune Ich lade dich mal ein zu einem Gedankenexperiment: Stell dir vor, ein Freund aus deiner Schule lädt dich ein in die so genannte „Volksmusikscheune“…
  • Vorbild Jesus Mein Sonntagabend war richtig, richtig schön. Aber er hat mich auch ein bisschen verwirrt und zum Nachdenken gebracht. Ich habe innerhalb von wenigen Stunden eine Weltreise zwischen den Kulturen bzw…
  • Einsam und gemeinsam „Viele suchen die Gemeinschaft aus Furcht vor der Einsamkeit. Weil sie nicht mehr allein sein können, treibt es sie unter die Menschen. Auch Christen, die nicht allein mit sich fertig werden können, hoffen…
  • Delicious
  • Digg
  • Facebook
  • furl
  • Google
  • LinkedIn
  • magnolia
  • MeinVZ
  • MySpace
  • Reddit
  • StudiVZ
  • StumpleUpon
  • Technorati
  • Twitter
  • Yahoo