Jugendleiternetz - das Netzwerk für Jugendleiter

Alle Andachten mit dem Tag Kraft

Sich selbst führen

An der Zimmertür meiner WG-Mitbewohnerin hängt eine Postkarte: 'Ich bin nicht da. Bin mich suchen gegangen. Wenn ich zurück komme, bevor ich da bin, sagt mir: „Ich soll auf mich warten!“' Fand ich witzig, … und passend. Nicht nur zu meiner Mitbewohnerin, sondern auch zu dem, was wir als Leiter sein sollen. Menschen, die nicht Selbst-Verloren durch die Gegend eiern, sondern die sich in Gott fest gegründet wissen, wer sie selbst sind und wohin sie[…]

Kein leichter Weg

Wir schreiben den 6. Juli 2014. Um 23:36 pfeift der Schiedsrichter nach 125 Minuten das Endspiel der FIFA WM im Maracana-Stadion im brasilianischen Rio de Janeiro ab. Deutschland ist endlich Weltmeister! Nach 24 langen Jahren hat die Fußballnation Deutschland den Pokal endlich mal wieder ins eigene Land geholt. Es war ein langer, steiniger Weg bis zu diesem Titel. Oft war das Ziel greifbar nah – aber jetzt haben die Jungs aus Deutschland es geschafft.[…]

Adventszeit- Fluch oder Segen?

Als ich das Programmheft Unserer Gemeinde gelesen habe, kam mir eine Frage auf: Wie lange dauert der Advent? Nicht weil ich es nicht weiß, dass es am 24. die Heilige Nacht ist, NEIN, weil ich nicht weiß wann die Ankunft des Herrn genau ist. Für mich persönlich ist es jeden Tag. Weil ich Jeden Tag mit dem Gedanken aufwache, dass es ein schöner Tag wird, sondern ich schlafe mit diesem Gedanken auch ein. […]

Normal?

„Dass es uns immer gut geht – das ist nicht normal. Das normale Leben ist ein Leben mit Schwierigkeiten und Leid.“ Dieser Satz (frei zitiert) von Gofi Müller aus einer Predigt vom letzten Wochenende auf dem Jugendtreffen in Tabor / Marburg hat mich ganz schön beschäftigt. Gofi erzählte von der Geburt seines ersten Sohnes vor einigen Jahren. Kurz nach der Geburt wurde eine Art „Autismus“ festgestellt. Als dann der zweite Sohn zur Welt kam,[…]

Sich selbst leiten

Was denkst du wohl, für welchen Bereich solltest du als Jugendleiter oder Mitarbeiter am meisten Kraft und Zeit investieren? in die Personen, die über dir stehen – z. B. Gemeindeleitung in die Personen, die Seite an Seite mit dir arbeiten (andere Mitarbeiter) in die Personen, die dir anvertraut sind (Jugendliche, Teens, Kinder) in dich selbst (Stille Zeit, Selbstreflexion, Reflexion über Ziele und Werte, Arbeit am eigenen Charakter) […]

Wirklich wichtig

Was ist wirklich wichtig für einen Jugendleiter? Ein gutes Konzept? Eine mitreißende und charismatische Art (eine Art Jugend-Obama ;-)? Ein tolles Mitarbeiterteam? Große Visionen? Ich glaube, dass jede dieser Voraussetzungen wichtig ist – aber eins ist noch wichtiger: Eine gute, intensive und persönliche Beziehung zu Gott. Vielleicht kannst du nicht so gute Jugendgottesdienste / Jugendstunden / Teen- oder Jungscharstunden machen wie[…]

Mentoring I

Ich hab mal wieder eine Mail von meinem Mentor bekommen. Er hat mir Mut gemacht und viel Segen und Kraft gewünscht für die nächsten Tage und Wochen. Gerade jetzt, wo viel zu tun ist, merke ich, wie mir diese Mail mich neu ermutigt und mich daran erinnert, was ich mit ihm vereinbart habe. Ohne Mentoren – also Menschen, die mich aktiv auf meinem Weg begleiten – wäre ich nicht dort, wo ich heute bin. […]

Wir sehen uns am Ziel!

Gordon MacDonald – ein wirklich bemerkenswerter Autor aus den USA – erzählte ein Erlebnis, das ihn in seiner Jugendzeit sehr geprägt hatte. Gordon war als Jugendlicher ein guter Läufer und nahm regelmäßig an Wettkämpfen teil. An einem Wettkampf-Nachmittag – es war ein Lauf über 400 Meter – musste er mit einigen anderen Athleten gegen einen der besten 100-Meter-Läufer im ganzen Staat antreten. […]

Ehrlich

Gestern habe ich mal wieder das Lied „Stark" von der Band „Ich und ich" im Radio gehört, das mir schon mehrmals aufgefallen ist. Ich finde, das ist ein Text, der wirklich unter die Haut geht, weil er so ehrlich ist. Hier ein paar kurze Ausschnitte: „ich bin nicht der, der ich sein will und will nicht mehr sein wer ich bin mein leben ist das chaos schau mal genauer hin niemand sieht mir an wie verwirrt ich wirklich bin […]

300.000 Kinder

Es war am letzten Montag ca. um 9.30 Uhr. Ich sitze mit 13 Frauen und 2 Männern in einer Schulung (ich mache gerade eine Fortbildung beim Institut für Therapeutische Seelsorge in Neuendettelsau) und es geht um sexuellen Missbrauch. Da springt mir sofort die erste Zeile auf dem Arbeitspapier ins Auge: „300.000 Kinder werden in Deutschland im Jahr sexuell missbraucht" und weiter unten heißt es „Experten befürchten, dass 30% aller Mädchen sexuell[…]