Hi!

Wir arbeiten schon viele Jahre, sogar Jahrzehnte in der Gemeinde mit. Da gibt es Höhen und Tiefen. Das kennst du sicher auch. Wir wünschen dir, dass du in den Höhen dankbar sein kannst – und in den Tiefen ganz besonders Gottes Durchtragen spürst! Bleib gesegnet!

Dein Heiko und Stephan

Ein Wort zur Ermutigung

Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.(Galater 2,20)

Andacht

Im Alter von 20 Jahren war ich voll von Jesus begeistert und habe alles aufgesogen, was ich von ihm mitkriegen konnte. Nicht immer hat aber das, was ich las und erkannte, mit dem übereingestimmt, was ich erlebte.

Damals stieß ich auf Schriften eines chinesischen Predigers, der Watchman Nee genannt wurde. Dieser gründete in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts über 700 kleine Hausgemeinden in China. Im Zuge der schweren Christenverfolgungen nach der Revolution wurde er 1952 inhaftiert und verbrachte die letzten 20 Jahre seines Lebens im Gefängnis. Die vielen Bücher, die von ihm veröffentlicht wurden, sind meist Mitschriften seiner Predigten.

Am meisten inspirierte mich das Heft „Christus, unser Leben“. Auf einer dreiwöchigen Wanderung mit zwei Freunden über die Lofoten passte genau dieses kleine Heftchen neben einer Mini-Bibel in unsere Rucksäcke. Darin geht es um Galater 2,20, dass es Blödsinn ist, sich tierisch anzustrengen, ein guter Christ zu sein und alles auf die Reihe kriegen zu wollen. Vielmehr ist es Jesus in uns, der allein ein guter „Christ“ sein kann. Durch unsere Anstrengungen versuchen wir vergeblich, unseren „alten Menschen“, der doch mit Christus gekreuzigt ist, wieder aufzuwecken. Das Ergebnis ist Frust und Scheitern. Gelingendes Christsein setzt eben nicht auf die eigene Kraft, sondern auf den Christus in uns, den wir zum Zug kommen lassen und der sein Leben in uns auslebt.

Ihr könnt euch vorstellen, dass 3 Jungs auf einer Wanderung auch kräftig mit Rivalitäten, Stolz und Rechthaberei zu kämpfen haben. Dabei wurde Galater 2,20 für uns ganz praktisch, weil sich je mehr Jesus in und unter uns zum Zug kam, auch unser Verhältnis miteinander sich entspannte. Und es war auch für mich eine Zeit, in der mein Christsein sich entkrampfte und gleichzeitig meine Leidenschaft für Jesus tiefer wurde.

Galater 2,19-20: „Denn ich bin für die Anforderungen des Gesetzes gestorben, damit ich für Gott lebe. Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe in der menschlichen Natur, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.“

Tipp für die Praxis

Eine kurze Biographie von Watchman Nee gibt es unter www.verlagderstrom.de/watchman-nee

Nachdem in den Jugendleitermails nun schon so viele „Vorbilder im Glauben“ vorgestellt wurden; habt ihr mal daran gedacht, so etwas auch in eurer Teenie- und Jugendarbeit zu machen? Nicht einen ganzen Abend mit einer Person beschäftigen, sondern jeder Teilnehmer bereitet eine 8-Minuten-Vorstellung vor mit Foto, Lebensdaten, ein paar Zitaten und einem kurzen Statement, was er an dieser Person faszinierend oder vorbildlich findet. Ob es dann eine oder mehrere Vorstellungen pro Abend gibt, kann man je nach übrigem Programm gestalten.

Der Gewinn ist, dass die Teilnehmer selbst zuhause anfangen zu lesen und zu recherchieren – das weitet den Horizont!

Witz

Wie nennt man eine Person, die DINA4 Blätter einscannt?

– Skandinavier –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.